Sonntag, 4. Juni 2017

Rezension "Mein Sommer in Brighton"

"Mein Sommer in Brighton" von Birgit Schlieper.
9,99 €, erschienen im cbt-Verlag.

Inhalt:
Es ist der schönste Sommer in Noras Leben!
Mit der besten Freundin Lisa in der Hippiestadt Brighton. Bei herrlich durchgeknallten Gasteltern, die alles erlauben, und in einem Haus  icht weit vom Pier. Und dann ist da noch Tim, der strubbelig Surfer, der am Strand campt und sie in seinem Bulli zum Schokofondue einlädt. Tim, der ihre chaotischen Gedanken liest und sie ohne Worte versteht. Und dann ziehen plötzlich Wolken auf, und es scheint, als würde Nora ihre erste große Liebe und ihre beste Freundin gleichzeitig verlieren. Oder ist alles nur ein großes Missverständnis?
Weil Noras strenge Eltern die Reise in die USA verbieten, die beiden Freudinnen aber unbedingt ihr ENglisch verbessern müssen, fliegen sie über die Sommerferien an Englands Küste, nach Brigton. Dort leben sie bei einer verrückten Gastfamilie und gehen vormittags in eine Sprachschule. Eines Nachmittags lernt Nora Tim am Strand kennen und die beiden verstehen sich von anfang an super. Sie entwickeln Gefühle füreinander, auch wenn Nora sich das nicht eingestehen will. Doch dann verhält sich Lisa, ihre beste Freudin auf einmal seltsam und will nix mehr mit ihr zu tun haben und auch ihre Beziehung zu Tim gerät ins Schwanken.

Meine Meinung:
Nora, eine typische Jugendliche, die sich gerade das erste Mal verliebt. Ihre Eltern sind ziemlich streng  und überwachen sie förmlich. Wahrscheinlich deshalb will Nora die Zeit an der Küste geniesen, weit weg von ihren Eltern, und endlich mal leben. Einerseits verhält sie sich ziemlich draufgängerisch und bricht alle Regeln, die ihre Eltern ihr aufgestellt haben, in anderen Momenten ist sie dafür sehr schüchtern. Leider mochte ich Nora von Anfang nicht besonders gerne, weil mir ihre Art nicht gefällt. Ein wenig hat sie mir leidgetan, weil ihre Eltern so über streng sind. Auch ihre beste Freundin, Lisa, mag ich nicht wirklich. Sie sind beide ganz anders, als ich es bin und deswegen hat es nicht besonders gut gepasst. Lisa ist so zickig und will alles bestimmen, das mochte ich nicht. Dafür hat mir Tim besser gefallen, der Surferboy. Er hat total süß gewirkt und ist immer so nett zu Nora gewesen, auch wenn sie eine ihrer seltsamen Phasen gehabt hat. Leider sind mir alle drei Charaktere nicht aufgebaut genug gewesen. Dafür, dass sie die Hauptpersonen des Buches sind, sind sie mir zu oberflächlich. Ich habe nicht das Gefühl, die drei wirklich zu kennen.
Auch die Sprünge in der Geschichte haben mich etwas verwirrt. In dem einen Absatz ist man noch am Abend der Anreise, im nächsten Abschnitt schon viel weiter.. Der Schreibstil hat mich auch nicht überzeugen können. Die Geschichte klingt nicht ganz flüssig, was zum Teil auch an den vielen Fehlern liegen kann. Mehrmals sind in dem Buch Namen vertauscht worden, einige Male heißt Lisa auf einmal Nora, an einer anderen Stelle stellt sich ihre Gastmutter als Agnetha-double vor, einige Seiten später ist die Nachbarin auf einmal Agnetha. Dann fehlen an ein paar Stellen die Satzzeichen und in den Quellennachweisen ist der Titel eines Liedes ("Wie kann ein Mensch das ertragen" statt "Wie soll ein Mensch das ertragen" - Philipp Poisel). Ich finde es nicht schlimm, wenn in einem Buch mal ein, zwei Rechtschreibfehler vorhanden sind, aber leider hat die Anzahl der Fehler hier überhand genommen, weswegen die Geschichte nicht flüssig wirkt.
Als ich das Cover zum ersten Mal gesehen habe, habe ich mich auf eine schöne Sommer-Liebesgeschichte gefreut, die ich auch bekommen habe. Das Cover passt zum Inhalt.
Am besten an der ganzen Geschichte hat mir der Ort gefallen, in der die Story spielt. Er wird sehr schön geschrieben und man wünscht sich, selbst mal dort sein zu können.

Fazit:
Leider hat mich dieses Buch ziemlich enttäuscht. Die Charaktere haben mir nicht gefallen, der Schreibstil wirkt zäh und die ganze Geschichte ist nicht rund. Außerdem ist mir das Ende zu Klischeehaft und Noras Probleme wurden auch nicht wirklich gelöst. Deswegen kann ich dieses Buch nicht weiterempfehlen, auch wenn die eigentliche Liebesgeschichte ganz süß wirkt und auch die Idee mit dem Feriensprachkurs eigentlich gut ist, ist die Sache nicht gut umgesetzt geworden.
Ich kann dieses Buch nur 2,5 von 5 Sterne geben.

Trotzdem danke ich dem cbt-Verlag für das Rezensionsexemplar!


Sonntag, 14. Mai 2017

Rezension zu Hallo Leben, hörst du mich?

Hey <3

Heute habe ich für euch die Rezension zu "Hallo Leben, hörst du mich?" von Jack Cheng, erschienen im cbt-Verlag.

Klapptext:
Wer seid ihr? Wie seht ihr aus? Habt ihr einen Kopf oder zwei? Habt ihr hellbraune Haut wie ich oder glatte graue Haut wie ein Delfin oder eine grüne Haut mit Stacheln wie ein Kaktus? Wohnt ihr in Häusern?
Ich wohne in einem Haus. Mein Name ist Alex Petroski und unser Haus steht in Rockview, Colorado, Vereinigte Staaten von Amerika, Planet Erde.
Alex liebt den Weltraum, Raketen, seine Mom, seinen Bruder und seinen Hund Carl Sagan. Alex' großes Ziel ist es, seinen iPod mit einer Rakete ins All zu schießen, um den Außerirdischen (die ganz bestimmt existieren, davon ist er überzeugt) das menschliche Leben auf der Erde zu erklären. Und um das zu schaffen, begibt er sich mit Carl Sagan auf eine große Reise quer durchs ganze Land ...
Der elfjährige Alex hat seine eigene Rakete gebaut, die er auf einem Raketenfestival mitten in der Wüste abschießen will. Alleine mit seinem Hund begibt er sich auf die Reise. Auf dem Weg dorthin lernt er viele neue Leute kennen. Zusammen mit zwei neu gewonnen Freunden entscheidet er sich, nach Las Vegas zu fahren, um seinen Vater aufzusuchen und gleich noch seinen Bruder in Los Angels zu besuchen. Dabei verlieren sie Carl Sagan und entdecken, dass Alex auch noch eine Stiefschwester hat. Aber auch als sie wieder zu Hause sind, ist das Abenteuer noch längst nicht vorbei .

Alex ist die 11-Jährige Hauptperson des Buches. Er ist oft allein zu Hause und fühlt sich schon ziemlich erwachsen. Mir dagegen kam es meistens eher so vor, als wäre Alex erst sieben oder acht Jahre alt, denn sein Verhalten ist sehr kindisch. Die Art wie er Redet und sich verhält passt nicht zu einem Kind in dem Alter. Vielleicht liegt das teilweise auch daran, dass er viel alleine zu Hause ist und nicht sehr viel Zeit mit anderen Kindern verbringt, aber meiner Meinung nach liegt es am Schreibstil des Autors, dass er so jung rüber kommt. Allerdings ist das dann wiederum sehr verwirrend, da er sich einerseits wie ein kleines Kind verhält, andererseits aber alleine eine Reise durchs ganze Land macht, die kein 11-Jähriger alleine machen würde.
Auch mit den anderen Charakteren konnte ich mich nicht identifizieren. Über die Mutter und seinen Bruder wurde zu wenig erzählt, dass ich überhaupt das Gefühl bekommen konnte, sie zu kennen. Auch die anderen drei wichtigen Charaktere wirkten auf mich nicht vollständig ausgebaut und zu eintönig.
Eine schöne und sehr passende Idee finde ich ist es, die Kapitel nach den Aufzeichnungen zu benennen. Die Sache mit den Auszeichnungen jedoch hat mir schon wieder nicht ganz gefallen. Wenn Alex eine Aufnahme gestartet hat und dann ein gerade laufendes Gespräch aufgenommen hat, finde ich die Idee mit den Aufnahmen super. Wenn er allerdings Gespräche nacherzählt und es trotzdem so wirkt, als würden die beiden Personen miteinander reden, finde ich es sehr verwirrend und unlogisch, Woher weiß er noch den genauen Wortlaut? Weshalb erinnert er sich noch an jedes Wort der Unterhaltung, auch Stunden danach? An manchen Stellen haben mir einfach ein paar Informationen gefehlt, die man aus einem Dialog nicht erfahren kann, aber das ganze Buch bestand nun mal aus Dialogen und Monologen.
Sehr gut gefallen hat mir das Cover. Es ist mit so viel liebe gestaltet geworden, dass ich mir das Buch alleine wegen dem Cover hätte kaufen müssen.

Fazit:
Leider konnte mich das Buch von Jack Cheng nicht mitreißen und überzeugen. Das Cover und der Klapptext haben mich angesprochen und ich hatte mich sehr gefreut, das Buch zu lesen, auch wenn ich kein Fan von Raketen bin, aber leider habe ich mich am Ende eher dazu zwingen müssen, das Buch zu beenden. Der Schreibstil und Alex' Verhalten haben mich einfach gestört. Ich habe sehr viel positive Meinungen zu diesem Buch gehören, umso enttäuschter bin ich, dass es mir gar nicht gefallen hat., aber ich denke, ich bin einfach zu alt.
Trotzdem empfehle ich dieses Buch weiter, denn für Kinder im Alter von 10-12 Jahre ist dieses Buch wirklich schön und wer Raketen und das Weltall liebt, der wird auch Alex mögen.

Trotzdem vielen Dank an den cbt-Verlag für das Rezensionsexemplar!

Montag, 24. April 2017

Rezension zu Der letzte erste Blick

Hey <3

Heute habe ich für euch die Rezension zu "Der letzte erste Blick" von Bianca Iosivoni, den ersten Teil der Firsts-Reihe, die im LYX-Verlag erscheint. Ich durfte das Buch bereits als Rezensionsexemplar als Ebook lesen.
Titel: Der letzte erste Blick
Verlag: LYX
Seiten: 448
Erscheinungsdatum: 24.04.17
ISBN: 978-3736304123
Ab 16 Jahren


Inhalt:
Emery verlässt ihre Heimat und geht auf ein College am anderen Ende des Landes um ihr altes Leben hinter sich zu lassen. Doch anders wie erwartet muss sie sich ihr Zimmer dort mit einem Jungen teilen, mit dem sie direkt nicht den besten Start hat. Außerdem trifft sie auf Dylan, den besten Freund ihres Mitbewohners, und zu dem fühlt sie sich direkt hingezogen. Die beiden spielen sich gegenseitig Streiche und kommen sich immer näher, wären dort nicht die Geheimnisse, die sowohl Emery wie auch Dylan haben und auf keinen Fall preisgegeben wollen.

Meine Meinung:
Ich habe schon vor einem Monat die Leseprobe der Geschichte gelesen und mir war direkt klar, dass ich dieses Buch lesen muss! Von der ersten Seite an war das Buch fesselnd und die perfekte Mischung aus Romantik und Humor.
Emery wirkte auf mich sehr sympathisch, ich mag ihre lockere Art, sie ist so anders als viele andere Hauptcharakter. Sie nimmt die Sachen nicht so hin, wenn ihr etwas nicht passt, dann ändert sie es. Direkt auf der ersten Seite bricht sie ihrem Mitbewohner fast die Nase, weil er sie am Hintern angefasst hat, allein deswegen musste ich Emery einfach lieben. Sie ist so cool und keck und hat trotzdem diese verletzliche Seite, diese jedoch zu verbergen versucht. Außerdem nimmt sie kein Blatt vor den Mund und sagt, was sie denkt, steht aber auch zu ihren Ängsten und Schwächen, eine Sache, die ich besonders an ihr mag.
Auch Dylan finde ich super! Er ist der perfekte Freund, ist immer für die Menschen da, die ihm wichtig sind und versucht es allen passend zu machen, genau das mag ich an ihm. Man sieht direkt, wie wichtig ihm seine Freunde sind und ich finde es toll, das seine Freunde das auch wertschätzen. Er ist für sie da, wenn sie ihn brauchen. Seinen Humor finde ich auch klasse, die Art wie er mit Emery umgeht. Nur wegen seiner Vergangenheit tut er mir ein wirklich leid, um so mehr schätzte ich es, wie er heute ist!
Die Streiche, die sich die beiden immer spielen sind perfekt. Die beiden haben überhaupt keine Angst davor, dass es peinlich wird und genau deshalb werden ihre Mutproben wirklich lustig. Am Ende werden ihre Wetten etwas waghalsiger, das war dann eher nicht so mein Ding, das war mir schon zu gefährlich. Beide haben schon ganz schön was durchgemacht in ihrem Leben und strotzen trotzdem nur so vor Lebensfreude.
Auch ihre Freunde, der Rest der Clique wirkt sehr sympathisch. Ich mag es, wie alle füreinander da sind, sich helfen und unterstützen, wie eine große Familie. Wenn einer von ihnen ein Problem hat helfen alle mit und sehen es für selbstverständlich.
Die Geschichte spielt auf einem College in West Virginia, eine sehr schöne Gegend. Emery und ihre Freunde unternehmen immer mal wieder Ausflüge in die Umgebung und die Landschaft dort hört sich wirklich toll an.
Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr geholfen, in die Geschichte hineinzufinden. Das Buch ist sehr flüssig geschrieben und war so schön, dass ich es gar nicht aus der Hand legen wollte. Alles ist toll geschrieben und ich hatte fast das Gefühl, selbst dort in dem Zimmer zu stehen und Teil der Geschichte zu sein.
Die Geheimnisse der beiden haben mich sehr beschäftigt. Ich habe mich von Anfang an gefragt, was die beiden wohl erlebt haben, vor allem, als Emery so ausgerastet ist, wegen dem Video. Ich finde es schlimm, wie so ein kleiner Fehler einem das ganze Leben kaputt machen kann und einem alles nehmen kann, was wichtig ist. Umso erstaunlicher finde ich es, wie Emery weitergekämpft hat und sich nicht unterkriegen gelassen hat. Jeder sollte sich ein Beispiel an Emery und auch an Dylan nehmen, denn wie die beiden weitermachen, finde ich großartig!

Fazit:
Mir hat das Buch "Der letzte erste Blick" sehr gut gefallen, vor allem die Persönlichkeiten von Emery und Dylan haben mich sehr überzeugt. Viele Menschen haben bereits in jungen Jahren ein schweres Leben, aber Emery und Dylan zeigen, das man nicht aufgeben soll sondern immer weiter kämpfen muss und versuchen soll, seine Ziele zu erreichen.
Am Ende des Buches sind noch einige Fragen offen, was mich am Anfang etwas verwirrt hat, weil ich nicht wusste, dass es einen zweiten Teil geben wird, aber jetzt freue ich mich sehr auf Teil zwei, denn ich möchte natürlich wissen, wie das Leben von Emery und Dylan weitergeht.
Ich hätte mir das Buch auch allein wegen dem Cover und dem Titel gekauft, weil es perfekt in meine Leserichtung passt, aber auch der Inhalt konnte mich komplett überzeugen. Das Buch hat genau die richtige Mischung aus Romantik und Humor.
Ich kann euch das Buch wirklich nur weiterempfehlen, denn mir hat es super gefallen und es wird auf jeden Fall zu meinen Lesehighlights im April zählen und es ist eine Neuerscheinung, die ich euch allen ans Herz legen möchte, weil mich das Buch auch zum nachdenken angeregt hat.

Vielen Dank an de LYX-Verlag  für das Rezensionsexemplar!


Freitag, 24. März 2017

Dein Leuchten - Jay Asher

Hey <3

Heute möchte ich für euch das Buch "Dein Leuchten" von Jay Asher rezensieren, dem Autor von "Tote Mädchen lügen nicht" Dein Leuchten ist Ende Oktober (31.10.17) im cbt-Verlag erschienen und kostet 14,99 € (D). Das Buch hat 314 Seiten und ist ein Jugendbuch.

Inhalt:
Sierra verbringt den Winter nicht, wie alle anderen zu Hause, sondern am Anderen Ende des Landes. In Kalifornien besitzen ihre Eltern eine Weihnachtsbaumplantage, zu der sie in der Winterzeit reisen. Allerdings läuft das Geschäft immer schlechter und auch Sierra weiß, dass dies vermutlich das letzte Jahr in Kalifornien sein wird. Sie wird ihre Freundin vermissen, hatte aber nie Kontakt zu Jungs, die sie vermissen wird. Bis sie in ihrem letzten Winter den gutaussehenden Caleb kennenlernt. Trotz Wahrungen der Eltern und ihrer Freundin trifft sie sich mit ihm Sie glaubt nicht, dass er so böse ist und lässt sich auf den Außenseiter ein.

Meine Meinung:
Ich mochte den Schreibstil von der ersten Seite an. Das Buch ist sehr flüssig zu lesen und eine tolle Weihnachtsgeschichte. Das die Geschichte in Kalifornien spielt, finde ich sehr interessant, da dort an Weihnachten ja ein ganz anderes Klima ist, als hier, bei uns in Deutschland, und das hat mir sehr gefallen. Ich mochte auch Sierra total und auch Heather, ihre beste Freundin dort. Auch ihre zwei Freundinnen in ihrer Heimat kamen sehr nett rüber, auch wenn man wesentlich weniger über die beiden direkt erfahren hat, da ja fast das ganze Buch in Kalifornien spielt, trotzdem bekommt man durch Sierras Gedanken auch immer wieder Informationen zu ihren anderen Freundinnen, was ich toll finde. So weiß man, dass ihr beides wichtig ist: Ihre Winter auf der Plantage und der Rest des Jahres zu Hause. Als Caleb auftaucht, schließe ich auch ihn in mein Herz, allerdings machen auch mir die negativen Sachen, die über ihn gesagt werden, Gedanken. Schließlich macht sich Heather wohl nicht umsonst Gedanken. Aber die ganzen netten Dinge, die immer wieder tut, in dem er den Armen hilft und immer wieder bei Sierra auftaucht, macht ihn mir trotzdem sympathisch. Auch das Ritual, welches Sierra und Heather mit den Weihnachtsbäumen haben, finde ich eine super Idee. Man sieht, wie viele Gedanken Jay Asher in dieses Buch investiert hat, und: Es hat sich gelohnt! Bis zum Ende hatte auch ich, genauso wie Sierra Angst, dass sie im nächsten Jahr nicht wieder nach Kalifornien reisen können, sie Heather und auch Caleb nie wieder sehen wird. Für sie wäre es natürlich auch toll, Weihnachten bei ihren anderen Freunden zu feiern, aber ich habe ihr gewünscht, dass sie noch einmal zurückkehren können.

Die Weihnachtsstimmung ist in "Dein Leuchten" sehr gut beschrieben. Ich habe das Buch bereits im Dezember, also in der passenden Zeit gelesen, aber man kann das Buch auch ohne Probleme im Januar oder Februar lesen, oder wann immer man auch in Weihnachtsstimmung kommen möchte! Ich habe mich richtig auf Weihnachten gefreut, als ich dieses Buch gelesen habe und mir läuft noch immer das Wasser im Mund zusammen, wenn ich nur an die heiße Schokolade mit der Pfefferminzstange denke, die Sierra immer getrunken hat.

Was mir nicht so gut gefallen hat, war, dass Andrew für sein Verhalten nicht bestraft wurde. Er kann keine Ansprüche auf ein Mädchen setzten, dass nichts von ihm will. Und wenn, dann sollte er einsehen, wann er keine Chance mehr hat. Deswegen hätte ich es toll gefunden, wenn Sierras Dad an dieser Stelle härter Durchgegriffen hätte, damit Andrew aus seinem Fehler lernt.

Fazit:
Mir hat "Dein Leuchten" sehr gut gefallen, es ist eine sehr gelungene Weihnachtsgeschichte, die direkt ein winterliches Feeling auskommen lässt. Das Buch hat viele tolle Stellen und Höhepunkte, allerdings auch ein paar Schwachstellen, die mir nicht so gut gefallen haben. Insgesamt hat mir Sierras Geschichte, die erste Liebe mit Caleb, wie sie sich langsam näher gekommen sind und ihre Gefühle für einander erforscht haben jedoch gut gefallen, weswegen ich dem Buch 4 von 5 Punkte gebe. Das Cover gefällt mir sehr gut, weswegen es auch ein reiner Coverkauf sein hätte können, aber auch der Klapptext hat mich angesprochen. Die Farben des Covers zusammen mit dem Gesicht lösen schon eine etwas romantisch-weihnachtlich angehauchte Stimmung bei mir aus.

Ich kann das Buch jedem in der Vorweihnachtszeit empfehlen, um in Weihnachtstimmung zu kommen, für die aktuelle Jahreszeit ist es nicht das passende Buch.


Ich wünsche euch ein schönes Wochenende,
Eure Anni <3





Sonntag, 19. März 2017

Wo sind die Gefühle?

Kurz zum Inhalt:
Natascha, 17 Jahre, soll noch am selben Tag abgeschoben werden, an dem sie Daniel kennenlernt. Natascha kommt aus Jamaika, Daniel hat koreanische Wuzeln. Durch Zufall begegnen sich die beiden, und Daniel setzt alles daran, dass sich Natascha in ihn verliebt. Allerdings weiß er nichts davon, dass Natascha am gleichen Abend das Land verlassen werden muss.


Meine Meinung:
Die Leseprobe zu dem Buch hat mich sehr angesprochen, ich habe auf eine süße Liebesgeschichte gehofft. Auch das Cover finde ich wunderschön, man sieht, dass viel Aufwand in es gesteckt wurde.
Allerdings konnte ich mich schon von Anfang an nicht mit den Charakteren verstehen, Ich konnte mich nicht wie bei anderen Büchern vollkommen in die Geschichte hineinversetzten, und das lag nicht am Schreibstil. Den eigentlich war das Buch sehr flüssig zu lesen, es lag eher an den Charakteren, mit denen ich bis zur letzten Seite nicht warm werden konnte.



Ich hatte überhaupt nicht das Gefühl, Natascha und Daniel zu kennen oder auch nur erahnen zu können, wie sie wohl handeln werden. Es gab bei mir keine Verbindung zu den beiden. Auch die Gefühle haben mir in dem Buch gefehlt. Das altbekannte Kribbeln im Bauch, wenn sich die zwei Hauptcharakter endlich küssen hat gefehlt und auch die Freude, wenn die beiden zusammen waren oder süße Worte austauschen. Es kam mir nie so vor, als würden sich die beiden wirklich gerne mögen. Bis zur letzten Seite habe ich mich immer gefragt, wo die romantische Stimmung ist, von der Imme die Rede in dem Buch ist. Ich konnte sie für mich leider nicht finden. Die wahren Gefühle haben gefehlt, alles kam mir so gestellt vor.


Die vielen kurzen Kapitel fand ich an sich gut. So konnte man die Geschehen abwechseln aus Nataschas und aus Daniels Position lesen und erfahren, wie die beiden darauf reagieren. Aber auch da hätte man meiner Meinung nach mehr draus machen können. Die kleinen Zwischenkapitel haben mich mehr verwirrt als geholfen, den Zusammenhang besser zu verstehen. Die 'Wissenschaftlichen Kapitel', in denen irgendwelche Theorien erklärt wurde, oder zum Beispiel das Auge, haben mir nicht gefallen, sie haben nicht zum Rest des Buches gepasst. Und auch die vielen Kapitel über die Nebencharaktere waren für mich unnötig, da hätte ich lieber mehr über die beiden Hauptcharakter direkt erfahren.
Außerdem war für mich das ganze Buch leider zu vorhersehbar. Daniel, der sich direkt in Natascha verliebt, ohne sie überhaupt zu kennen, und Natascha, die ihn am Anfang gar nicht mag, ändert während nur einem Tag ihre Meinung und verliebt sich in ihn.


Das einzig positive: Die Geschichte spielt in New York. Man erfährt einiges über die Stadt und macht sozusagen selbst eine Stadtrundfahrt, was mir, als New York Fan sehr gut gefallen hat.




Fazit: Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen. Die ganze Liebesgeschichte ging mir zu schnell, war überhaupt nicht aufgebaut und umschrieben. Auch der Epilog hat das Ende, was mir sonst gut gefallen hätte, wieder zu Nichte gemacht. Das ganze Gerede über das Schicksal und Zufälle hat mir leider nicht gefallen. Für mich hat das Buch leider kein Potenzial und ich kann es nicht weiterempfehlen. Für mich war das Buch zu viel Klischee, zu wenig wahre Gefühle.

Rezension "Mein Sommer in Brighton"

"Mein Sommer in Brighton" von Birgit Schlieper. 9,99 €, erschienen im cbt-Verlag. Inhalt: Es ist der schönste Sommer in Noras ...