Carlsen Lesechallenge

Samstag, 2. September 2017

Rezension zu "New York zu verschenken" von Anna Pfeffer


„New York zu verschenken“ ist das neue Buch der beiden Autorinnen, die das Buch unter dem Synonym Anna Pfeffer geschrieben haben.

Fakten 
Titel: New York zu verschenken

Autor: Anna Pfeffer

Seiten: 331

Verlag: cbj

Taschenbuch, 14,99€

Inhalt:
Weil Antons Freundin Olivia ihn kurz vor ihrer gemeinsamen Reise nach New York verlassen hat, er aber die Tickets schon gekauft hat, sucht er jetzt über Instagram eine neue Reisebegleitung mit dem Namen Olivia Lindmann. Es melden sich gleich mehrere Kandidatinnen, darunter auch die 16-Jährige Liv aus Hamburg, die ganz aus seiner Nähe kommt. Die beiden fangen an, miteinander zu schreiben und sich besser kennenzulernen. Dabei lernen sie auch sich selbst besser kennen. Am Ende muss Anton jedoch feststellen, dass Liv ein großes Geheimnis hat, dass ihre ganze aufkommende Beziehung in Frage stellt. Außerdem ist es noch immer nicht ganz über seine Ex-Freundin hinweg.

Klapptext:
Aufgepasst, Leute! Hier gibt es einen Urlaub
Der Extraklasse zu gewinnen! Und zwar nach
New York, zehn Tage, full package inclusive.
Nur das Beste vom Besten, Luxus-Hotel und die
Perfekte Reisebegleitung – nämlich mich.
Was ihr dafür tun müsst?
Ganz einfach: Olivia Lindmann heißen.
Der selbstischere Sonnyboy Anton hat ein Ticket nach New York zu verschenken, denn von seiner Freundin ist ihm nur der Name aus dem Ticket geblieben. Tatsächlich meldet sich eine Olivia, aber sie ist ganz anders, als er es sich vorgestellt hat…
Ein schlagfertiger Chat-Roman über die erste Liebe.


Meine Meinung:
Das Buch ist komplett im Chat-Style geschrieben. Es gibt keinen einzigen „richtigen“ Dialog oder sonstige kurze Sätze, nur die Nachrichten zwischen Anton und Olivia. Was die beiden sich also nicht erzählen wollen, erfährt auch der Erzähler nicht.
Ich habe irgendwie erwartet, dass das Buch auch die Zeit, die die beiden zusammen in New York verbringen, enthält, oder dass sogar ein Großteil des Buches in New York spielen würden. Tut es aber nicht. Eigentlich spielen nur die letzten paar Seiten dort, der Rest ist in Hamburg, wie die beiden sich kennenlernen.
Olivia will Anton von Anfang an nicht viel über sich erzählen. Ich mag Olivia nicht besonders, ihre Art ist mir suspekt. Ich konnte mir überhaupt kein Bild von ihr machen, da sie einen komischen Charakter hat. Einerseits beschwert sie sich darüber, dass sie nie Freizeit hat, im nächsten Satz findet sie das wieder gut. Sie will aber auch nicht mit ihrer Mutter oder ihrem Vater rüber ihre Probleme reden, beschwer sich aber immer über Anton, wenn er nicht über seine Probleme reden möchte. Irgendwie will sie, dass Anton perfekt wird, andererseits beschwert sie sich, wenn er mit seinem tollen Leben angibt.
Auch Anton und ich sind keine Freunde geworden. Er ist ein Angeber, was ihn unsympathisch macht. Er hatte bisher nie Probleme im Leben und ist total oberflächlich und total eingebildet, was mich einfach nur genervt hat. „Anton ist so toll“, „Anton ist ja so cool“. Ich finde ihn aber leider überhaupt nicht lustig, auch wenn er das gerne wäre.
Dadurch, dass man eben nur diese Chatverläufe hat, habe ich nie das Gefühl bekommen, Anton oder Olivia wirklich zu kennen. Mir haben auch die Gefühle gefehlt, die in den Nachrichten meiner Meinung nach überhaupt nicht rübergekommen sind. Wenn Olivia wütend war, konnte ich das eigentlich nur erahnen, wenn sie mit vielen Ausrufezeichen geschrieben hat oder geschrieben hat, dass sie wütend sei. Es kamen weder die positiven noch die negativen Gefühle richtig rüber, was ich sehr schade finde.
Es hat mich auch ein wenig enttäuscht, dass New York (, wovon ich  dachte, dass es das Hautthema des Buches sei und dass es auch dort spielen würde,) so kurz kam. Die Beschreibungen der Orte, an denen das Buch schlussendlich gespielt hat, kamen auch etwas kurz. SO konnte ich mir weder ein wirkliches Bild von den Charakteren machen, denn über Olivias Aussehen erfährt man bis zum Ende nicht viel und alles, was ich über Anton mir merken konnte, ist, dass er superheiß ist. Womit ich auch kein Bild vor Augen habe.  Und da man eben auch über die Orte nicht viel erfährt, hatte ich eigentlich immer nur ein großes Fragezeichen im Kopf.
Ich denke, Ziel war es, dass man sich die beiden Hauptpersonen über ihren Charakter vorstellen soll und nicht von ihrem Aussehen voreingenommen sein soll. Das ist mir aber sehr schwer gefallen.

Fazit:
Leider konnte mich das Buch überhaupt nicht überzeigen. Es hat einfach von vorne bis hinten nicht gepasst, was mich sehr enttäuscht hat, vor allem weil so viele begeistert waren. Aber da mir weder die Hauptpersonen, noch der Ort der Handlung oder der Schreibstil wirklich zugesagt haben, gehört dieses Buch leider absolut nicht zu meinen Jahreshighlights. Der Schreibstil wirkte so gezwungen cool und jugendlich, obwohl er das einfach nicht war. Die ganzen Hashtags haben den Lesefluss nur noch mehr unterbrochen.
Das erste Buch der Autorin, „Für dich soll‘s tausend Tode regnen“ hatte mir damals sehr gut gefallen und ich hatte das durch hohe Erwartungen an dieses Buch hier. Offenbar waren diese aber zu hoch. Der Humor, der mir im ersten Buch super gefallen hat und auch die Hauptperson, die ich geliebt habe, konnte ich in diesem Buch nicht wiederfinden. Wirklich schade.

Deswegen kann ich dem Buch nur 2 von 5 Sternen geben.
Trotzdem danke ich dem cbj-Verlag für das Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension "These broken stars - Sofia und Gideon"

" These broken Stars - Sofia und Gideon " ist der dritte und finale Teil der "These broken Stars"-Trilogie von Amie Kauf...